60 Tage vegan

Wir wollen’s wissen – unser Selbsttest

Attila Hildmann hat mit seinen Kochbüchern einen regelrechten Hype ausgelöst. Vegan ist in aller Munde. In seinem neusten Buch stellt er seine „Triät“ vor, die sich aus konsequent veganer Ernährung, Sport und Meditation zusammensetzt. Dabei werden vor allem vitalstoffreiches Gemüse und Obst, sogenanntes Superfood und Nahrungsmittel mit hohen Oxidantienwerten verzehrt. Klingt super – wie aber bringen wir das in unseren Alltag und mit unseren Erfahrungen und Kenntnissen in Bezug auf gesunde Ernährung zusammen?

Wir – also Anja und Martina, die Zwei vom Bio G’wölb – werden das jetzt im Selbsttest herausfinden und Ihnen zahlreiche Rezeptideen zur Verfügung stellen bzw. gut gemachte Rezepte-blogs (ganz unten auf dieser Seite) vorschlagen.

Am 17. Februar starten wir  unsere G’wölb-Challenge:

  • 60 Tage lang vegan und  bewusst genießen
  • Sport und Achtsamkeit
  • frische Luft und Zeit zum ‚runterkommen‘

….und nach diesen 60 Tagen mindestens 5 Jahre verjüngt wink
Wir werden im Bio G’wölb-Mittagstisch täglich ein veganes Gericht in Anlehnung an die Rezepte von Attila Hildmann und Björn Moschinski anbieten.
Den VFY-Juice (frischer Gemüsesaft) wird’s ebenso bei uns geben, wie vorbereitete Suppen zum mitnehmen für’s Abendessen.

Haben Sie Lust bekommen mitzumachen? Dann nur zu – wir freuen uns über jeden Mit-Challenger!
Am Montag, den 10. Februar, um 19:30 Uhr laden wir Sie zu einem Kennenlernabend ein. Dann stellen wir Ihnen unserer Ansätze genauer vor.
Um alle veganischen Mitstreiter optimal einzubinden und vielleicht auch zum gemeinsamen Sport zusammenzubringen, bloggen wir hier für Sie.
Bloggen Sie mit, denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Sport, Gewichtsreduzierung und Motivation in der Gemeinschaft am besten funktionieren.

Wer es ganz genau wissen möchte, lässt beim Hausarzt ein Vorher-/Nachher-Blutbild machen.

Weiterführende Informationen zur veganen Ernährungsweise die wir wirklich empfehlen können finden Sie auf den Internetseiten des UGB (Unabhängige Gesundheitsberatung, Gründer Leitzmann – vielleicht bekannt?)
Dort lesen Sie auch die aktuellsten Ratschläge nach, inwieweit Sie bei einer langfristigen Ernährungsumstellung Vitamine D und B12 zuführen sollten.

Zitat aus diesem Artikel: „Patienten mit erhöhtem Nährstoffbedarf, Säuglingen und Kleinkindern, Heranwachsenden, Senioren, Schwangeren und Stillenden ist von einer rein pflanzlichen Kost abzuraten. Schon durch den gelegentlichen Verzehr von Milch- und Milchprodukten lassen sich kritische Versorgungslücken zum Beispiel an Vitamin B2 und B12 sowie Calcium schließen“.

Rezeptdatenbanken zum Ideen holen:

– Vegane Rezepte von Attila auf der Seite von Rapunzel

– Die Zeitschrift Essen & Trinken

Laubfresser – vegane Rezepte aus dem Alltag

Veganguerilla – vegane Rezepte (sehr schön auch zum Backen)

Eat this – schön gemachter blog mit tollen Rezepten

– ganz profan: die veganen Rezeptseiten von Chefkoch.de

2 Gedanken zu „60 Tage vegan

  1. Hallo, habe gerade Deine Seite entdeckt, ernährst du Dich noch Vegan? Wie ist es Dir ergangen? Was hat sicher verändert.
    Falls Du aufgehört hast, warum?

    Würde mich freuen, etwas von Dir zu hören. Schade, finde nicht auf Deiner Seite, wie es Dir ergangen ist oder bin ich nur Blind?

    LG
    Sylvia

    1. Hallo Sylvia,
      vielen Dank für Deine mail. Leider war diese in ca. 150 Spam mails versteckt. Als wir den blog starteten, hatten wir keine Vorstellung wieviel Spam wir erhalten würden. Irgendwann habe ich aufgehört mir die Kommentare genauer anzuschaun… und somit habe ich Deinen soeben erst entdeckt.
      Wir haben 2 Monate vegan gelebt. Martina wirklich 100 % – und sie macht es aus gesundheitelichen Gründen und diversen Unverträglichkeiten auch noch immer – und ich zu etwa 95 %.
      Da wir selbst einen wirklich gut sortierten Bioladen führen und tolle Käsesorten zur Auswahl haben, ist es für mich schier unmöglich vegan zu leben. Mit Kind und Partner finde ich es auch zu umständlich. Aber ich muss ehrlich sagen, dass ich bei der Auswahl der Milchprodukte schon noch genauer hinschaue als früher. Nur Biomilch allein ist mir nicht genug, denn auch in Biobetrieben – vor allem in den Großen die es jetzt gibt – werden Tiere im Stall gehalten und haben zu wenig Auslauf. Ich wähle immer die Demeter Qualität und da gibt es schon einiges im Regal. Für meinen Kaffee oder ins Müsli verwende ich jetzt auch häufig Hafer- oder Dinkeldrink oder irgendwas mit Mandel. Das lässt sich ja auch super zum latte aufschäumen.

      Ich für mich denke halt, da ich eh schon fast vegetarisch lebe, es macht mehr Sinn die große Masse weg vom täglichen Fleisch- und Wurstkonsum zu bewegen. Deshalb finde ich Attila (trotz seines Porsches und seiner Medienpräsenz) auch gut. War es vor 2 Jahren, als die Grünen einen fleischlosen Tag in den Kantinen forderten und damit grandios gescheitert sind? Es muss halt cool daherkommen, wie beim „Brokkoli-Tarzan“ (stand letztens in der SZ) dann schmeckts den Leuten plötzlich oder sie verlieren die Angst davor.

      Wie gehts Dir? Lebst Du ganz vegan und wie machst Du es mit Kindern falls Du welche zu bekochen hast?

      Liebe Grüße aus München
      Anja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.