Ein Morgen ohne Kaffee…

… geht gar nicht.
Also stand heute als erstes ein Besuch der Kaffeerösterei Battista auf dem Programm
Familienbetrieb mit handwerklicher Herstellung …
da war dann die Ankunft ein wenig ernüchternd – denn mit meiner romantischen Vorstellung von handwerklicher Tradition hat das erst mal nicht viel zu tun.

Eine Halle in der säckeweise Kaffee ankommt, der anschließend in Silos gefüllt wird, bevor er in die eigentliche Rösterei kommt. Heute wurde dort nicht geröstet sondern Kaffee in Kapseln (!!!) abgefüllt. Händisch wird hier nur die Abfüllung der Kapseln in Kartons vorgenommen.

Na ja – da versöhnen mich auch die Versuche, nachhaltige Rohstoffe zur Kapselherstellung einzusetzten, nicht.
Nach wie vor trenden Kaffeekapseln – aber muss man jeden Trend mitgehen?
Ok, bei Battista werden 90% Kaffee konventionell und nur 10% Bio und fair produziert.

Und dann schließt sich doch der Kreis, denn die wertvolle Bio Bohne wird wirklich in einem kleinen, handbetriebenen Röster geröstet.

Italienischer Kaffee

Was das besondere an italienischem hochwertigen Kaffee ist erklärt uns Vincento. Jahrzehntelange Beziehung zu den Kaffeebauern bzw. Händlern sichert erst den Bezug von hochwertigen Kaffeebohnen. Italien bezieht nur einen kleinen Teil der weltweiten Kaffeebohnen, aber 80% der hochwertigen Bohnen – in Italien lebt und schätzt man halt die Kaffee Tradition – aber das schätzen wir ja auch an Italien.
Also: die Bohne wird 20 Minuten geröstet, dabei wird sie auf 220° erhitzt und hält dann eine ganze Weile die Temperatur damit sich die Aromen in der Bohne voll entfalten können. Anders bei industriellem Kaffee, wo die Bohne 1 Minute hocherhitzt und dann sofort abgekühlt wird – hier verbrennt die Bohne außen und innen passiert nix …. na ja das erklärt den oft miesen / sauren Geschmack von Ja…. oder Dal…. ich nenn‘ mal keine Namen.

Der hochwertige Rohstoff tut sein übriges. Nur die besten Bohnen werden hier verarbeitet, während bei industriellem Kaffee die Reste und alles was sich so einschleicht – von Holz-Lebensmittel-und Sonstigen- Resten die im Kaffee nix zu suchen haben. Geschmackskorrekturen werden dann mit jeder Menge Zusatzstoffe erreicht…

Guter Kaffee hat also mehrere Komponenten.
Beste Bohne – erfahrener Röster und sorgfältige Verarbeitung – gute und richtig eingestellte Kaffeemaschine – geschulter Barista.

Ich geh jetzt mal nen Cafe schlürfen 😇

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.