Startphase überstanden

tagebuch-martinaIm Start schon mal nicht gestrauchelt

Also das ist ja beruhigend. Kaum ist es losgegangen mit dem veganen Selbstest hat sich der Schweinehund auch wieder zurückgezogen 🙂
Die ersten Fragen die zu klären waren – warum ist nicht jedes Brot vegan (wenn’s nicht gerade ein Topfenbrot ist) – stehlen sich ins Bewußtsein. Aber dank google, UGB Foren und sonstigen Quellen rund um Ernährung und Gesundheit ist auch das bald geklärt. Kurz zusammengefasst: Hefe ist vegan (zumindest die Biohefe), dagegen können Brote mit Backferment auch nicht vegan sein, da Backferment mit Bienenhonig hergestellt sein kann. Ich werde die Tage einen ausführlichen Bericht dazu schreiben.

Mein veganes Frühstücksbrot mit veganem Aufstich (ich liebe den Papajango von Zwergenwiese) und ner frischen Tomate haben mir wie immer geschmeckt – und die Veränderung ist nicht groß. Blöd nur dass ich mal wieder keine Pflanzenmargarine zu Hause hatte – aber he: ich arbeite ja im Bioladen also ist da schnell Abhilfe geschaffen.
Seeeehr gewöhnungsbedürftig dagegen ist mein Kaffee mit Reis-Kokos Milch – den mir Elli voller Begeisterung bringt. Total lieb gemeint, geht aber gar nicht. Ich bleibe bei meiner Soja- oder Hafermilch im Kaffee.
Mittags hab ich (leider mal wieder) den kürzeren gezogen. Unsere Küche ist zwar gemeinsam mit mir voll im „vegan“ Modus – das hilf mir aber nichts wenn das Mittagessen ausverkauft ist 🙁
Also bleibt es bei Salat und ein bisschen Suppe – bis abends reicht es.
Zwischen 18 Uhr und 18.30 Uhr habe ich Zeit zu Hause zu kochen und zu essen….. Ja: das stellt mich jetzt vor ein klitzekleines Problem. In absoluter Rekordzeit schaffe ich es ein Curry zu kochen (Rezept folgt) – nur zum Essen bleiben nur 5 Minuten und damit nur 2 Löffel gegen den größten Hunger.
Um 18.30 bin ich in einem Vortrag. Normalerweise bestell ich mir jetzt nen trockenen Weißwein – aber der ist mit großer Wahrscheinlichkeit hier nicht vegan. (Ja Wein wird meistens mit Hühnereiweiß geklärt….)
Also Apfelsaftschorle – wobei ich jetzt mal nachfrage welche Saftqualität denn ausgeschenkt wird. Ich habe schon von Schweinegelatine in Orangensaft gelesen also mal lieber sicher gehen. Aber alles im grünen Bereich: zwar nicht Bio aber immerhin ein Direktsaft.

Um 22 Uhr komm ich endlich heim, mit einem Mordshunger und stürze mich über das Curry – das meinem Mann scheinbar auch geschmeckt hat 🙂

Fazit: Viel zu spät gegessen – aber alles soweit gut hinbekommen. Das wird schon 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.