Zweinutzunshühner, Eier und Hähnchen

Les Bleues – und andere alte Rassen

eine ökologisch und geschmackliche Besonderheit.
Unter Zweinutzungshuhn versteht man Rassen bei denen sowohl Hennen als Hähne gehalten werden. Bei vielen Zucht-Rassen sind nur die Hennen geeignet um als Legehenne ihren Teil in der Wertschöpfungskette zu leisten. Die Hähne haben keinen Fleischansatz und sind deshalb ‚unrentabel‘ und werden ‚entsorgt‘. Schrecklich – finden wir.

Das Les Bleues Huhn lebt in verhältnismäßig kleinen gemischten Herden. Ca. 300 Hennen leben so mit ca. 10 Hähnen zusammen und führen unter freiem Himmel (natürlich auch mit Stall in den sich die Tier selbständig zurückziehen können) ein artgerechtes Leben. Die Hähne wachen über Ihre Hennen und legen fröhlich ihre Eier – nicht so viele wie die reinen Legerassen aber immer noch genügend. Zu fressen brauchen die Hennen ebenfalls mehr als Ihre Zucht-Kolleginnen. Die männlichen Küken werden seperat – ebenfalls im Freien und mit genügend Auslauf zu Masthähnchen herangezogen. 180 Tage dürfen Sie sich wohl fühlen (35 Tage in der konventionellen Zucht) und viel gutes kräftiges Muskelfleisch aufbauen.

Bei uns im Bio G’wölb

Das Zweinutzungshuhn, eine Hühnerrasse bei der die weiblichen Tiere als Legehennen und die männlichen als Masthähnchen Verwendung finden, ist ein Thema das auch uns sehr am Herzen liegt.

Bei Florian Reiter haben die Hähne ein Leben.
Die Hähne leben etwa 150 Tage zusammen mit den weiblichen Tieren. So haben sie genügend Zeit, um Fleisch anzusetzen. Die Gewichtszunahme der „Les Bleues“ ist nicht zu vergleichen mit gängigen Hähnchen, die üblicherweise nach 35 Tagen geschlachtet werden. Das Endprodukt aber auch nicht, denn es ist ein „richtiges“ Hähnchen mit zwei Kilogramm Gewicht und deutlich ausgeprägtem Geschmack. Durch die sehr spezielle Fettverteilung im Gewebe bleibt das Fleisch des Brathendls auch nach etwa zwei Stunden Backzeit saftig.

Die Hähne haben auch weitere Funktion – wie wachen über ihre Hennen, so dass Raubtierangriffe in Herden mit Zweinutzungsrassen sehr selten sind. Viel Platz und Auslauf sowie das freundliche Naturell der Les Bleues-Tiere lassen es auch zu, eine hohe Hähnchenquote in den Herden zu haben.
Das Les Bleues Huhn legt etwa 15% weniger Eier und verbraucht mindestens 10% mehr Futter als herkömmliche Hühnerrassen.
Die Eier der Hühner sind geschmacklich hervorragend.

Bislang lässt sich die Haltung des Zweinutzungshuhn nur in kleineren Betrieben verwirklichen. Florian Reiter, vom ChiemgauHof Locking, ist unser Erzeuger für Brathähnchen – die etwa 6 mal im Jahr geschlachtet werden und dann auch bei uns exklusiv für Sie im Angebot sind.
Der sympathische Nebenerwerbslandwirt und sein Familienbetrieb wird uns gelegentlich auch mit Produkten vom Schwäbisch Hällischem Landschwein beliefern.

Wir freuen uns, Ihnen diese ökologisch wie geschmackliche Besonderheit anbieten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.